Sabine Mehne

war als Physiotherapeutin und systemische Familienberaterin selbstständig tätig. 1995 erkrankte sie an Krebs und erlebte während eines lebensbedrohlichen Zustands eine Nahtoderfahrung. Sie ist Mitgründerin des Netzwerkes Nahtoderfahrung e.V., war bis im Sommer 2016 im Vorstand des Netzwerkes tätig und hält zusammen mit dem Kardiologen und Nahtodforscher Pim van Lommel Vorträge im deutschsprachigen Raum. Sie lebt in  Darmstadt.


 

Lebenslauf

Sabine Mehne, 1957 in Nürnberg geboren, wuchs in Darmstadt auf. Nach dem Abitur 1977 setzte sie ihren Berufswunsch Physiotherapeutin an der Physiotherapieschule der Uniklinik Mainz um und schloss die Ausbildung 1980 ab.

Nach ihrer Heirat 1980 lebte sie mit ihrem Mann zunächst in Bremen und Frankfurt, bis das Paar 1985 seinen Lebensschwerpunkt wieder nach Darmstadt verlagerte und 1987 nach Mühltal bei Darmstadt zog. Zwei Söhne und eine Tochter wurden zwischen 1985 und 1993 geboren.

Gemeinsam mit einer Kollegin eröffnete Sabine Mehne 1990 ihre eigene Praxis für Physiotherapie in Darmstadt und ließ sich zeitgleich in Heidelberg zur systemischen Familientherapeutin weiterbilden. Sie konzipierte ihre eigene Technik der Systemischen Physiotherapie (SYS PT®) und stellte diese in Lehrgängen, zahlreichen Artikeln in Fachzeitschriften, zwei Lehrbüchern und Vorträgen auf Kongressen vor.

Im Herbst 1995 bestätigte sich der Verdacht auf eine Krebserkrankung. Ein Nahtoderlebnis Mitte September 1995 war für die Autorin ein Schlüsselerlebnis, das sie zu ihrem Buch Licht ohne Schatten. Leben nach einer Nahtoderfahrung, (Patmos Verlag, 2013) inspirierte. Auch ihr zweites Buch Der große Abflug erschien im Patmos Verlag (August 2016).

Beim Netzwerk-Nahtoderfahrung e.V. war sie 2004 Mitbegründerin, bis 2016 Vorstandsmitglied und engagierte sich aktiv in der Beratung und Information von Ratsuchenden. Zusammen mit dem Kardiologen und Nahtodforscher Pim van Lommel hält sie Vorträge im deutschsprachigen Raum.

Seit 2016 leitet und moderiert sie die öffentliche Veranstaltungsreihe „Gespräche über den Tod das Leben und die Liebe im Spiegel der Nahtoderfahrung“ im Theater im Pädagoge. Auf dem roten Sofa nehmen regelmäßig Gäste Platz, die durch ihre persönlichen Geschichten den Abend bereichern.

Die Autorin schreibt gerne Briefe, rezitiert Texte, näht, strickt und liest viel. Sie ist begeisterte E-Bike-Fahrerin und liebt es viel in der Natur unterwegs zu sein. Seit 2015 lebt sie mit ihrem Mann wieder in Darmstadt, in ihrem selbst geplanten Wohnmodell, wie es in dem Film „Gemeinsam allein sein“ dokumentiert wurde.